Road to Bachelor | Fazit
980
post-template-default,single,single-post,postid-980,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Fazit

Fazit

Es ist eine Visualisierung entstanden, welche es schafft das Zwischenspiel von Mensch und Website abstrakt zu verbildlichen. Da die Ergebnisse teilweise zu wenig charakteristische Merkmale aufweisen, lassen sie sich nicht in jedem Fall analysieren. Die Visualisierung selbst entwickelt jedoch durch allseits verschiedene Userinteraktionen bei jeder Verwendung ihre eigene Form und ihren individuellen visuellen Reiz. Vor Allem ihre Dynamik während der Benutzung schafft es, die Bewegung und das Verhalten des Benutzers direkt ins abstrakte zu übersetzen.

Hinsichtlich des Prozesses zur Findung eines optisch ansprechenden Ergebnisses hat sich auch bei diesem Projekt einmal wieder gezeigt, dass manchmal ein Schritt zurück der Schritt in die richtige Richtung sein kann. Man sollte dem Verwerfen von bereits existierenden Ideen keinesfalls ängstlich gegenüberstehen, sondern das Potential zur Verbesserung durch immer erneutes Hinterfragen nutzen. Ohne dieses Vorgehen, hätte sich mein Endergebnis möglicherweise zu einem schwächeren Resultat entwickelt (siehe http://road-to-bachelor.com/ein-erster-versuch und http://road-to-bachelor.com/entscheidung). Ein essenzieller Wendepunkt meines Projekts.

Möglicherweise wäre es interessant, wen man die Visualisierung noch bis zu einem Punkt weiterentwickeln könnte, an dem Ergebnisse anhand der entstandenen Abstraktion andersartige Erkenntnisse über Userverhalten und User Experience liefern, als wie bisher meist durch Zahlen und Daten. Dazu sollte man versuchen noch weitere Interaktionen wie das Sehen oder Denken etc. zu implementieren und durch Resultate weiterer Studien den Code soweit anzupassen, dass dieser aussagekräftigere Verbildlichungen der Interaktion generiert.

Abschließend hoffe ich, dass wir bei der Werksschau den Besuchern ein spannendes Erlebnis in der Black Box bieten können. Anhand unserer Eindrücke beim Testaufbau denke ich, dass dies auf jeden Fall machbar ist. Denn das »Project Black Box« befähigt den Menschen seine eigene Interaktion zu betreten.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar